Innenminister Breitner: „Ohne Ehrenamt ist kein Staat zu machen“

Schleswig-Holsteins Innenminister Andreas Breitner hat an die freiwilligen Feuerwehren appelliert, ihre Nachwuchsarbeit weiter nach Kräften zu intensivieren. „Junge Menschen brauchen attraktive Angebote sowie eine altersgerechte Ansprache“, sagte Breitner beim traditionellen Eisbeinessen der Freiwilligen Feuerwehr Bad Segeberg am Samstag (25. Januar).

Die Jugendarbeit müsse in allen Wehren ein Schwerpunkt des ehrenamtlichen Engagements sein. Die Mädchen und Jungen müssten die Gewissheit haben, dass sie gebraucht werden. Das Innenministerium unterstütze auch in Zukunft einzelne Projekte zur Gewinnung neuer Mitglieder, wie beispielsweise die Image- und Werbekampagnen des Landesfeuerwehrverbandes.

Die Arbeitgeber forderte Breitner auf, ihren Beschäftigten die notwendigen Freiräume zu geben, damit sie als Feuerwehrleute ihren Dienst an der Gemeinschaft versehen können. „Es gibt keine unüberwindlichen Hürden“, sagte der Minister. Mit gegenseitigem Verständnis und im vertrauensvollen Gespräch ließen sich die Dinge im Interesse aller Beteiligten regeln.

„Ohne Ehrenamt ist kein Staat zu machen“, sagte Breitner. Die freiwilligen Feuerwehren seien ein unverzichtbarer Pfeiler in der Sicherheitsarchitektur des Landes. Er dankte den Feuerwehrfrauen und -männern für ihre „selbstlose und verantwortungsvolle Tätigkeit für die Gesellschaft“.

DFV-Präsident bedankt sich für das überwiegend ehrenamtliche Engagement

Unwetterbedingte Verkehrsunfälle, umgefallene Bäume, Sturmflut: Weit mehr als 10.000 Feuerwehrmänner und -frauen waren und sind im Rahmen des Orkans „Xaver“ bundesweit im Einsatz. Vor allem im Norden Deutschlands dauert die Schadensbekämpfung noch an.

„Ich bedanke mich sehr herzlich bei allen Feuerwehrangehörigen, die sowohl am gestrigen ,Tag des Ehrenamts‘ als auch am heutigen Nikolaustag ihre Freizeit oder Arbeitszeit im Einsatz für die Bevölkerung verbringen!“, zollt Hans-Peter Kröger, Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV), der gezeigten Leistung Respekt. „Die Feuerwehren in Deutschland haben bei ,Xaver‘ zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit ihren schlagkräftigen Einsatz bei Unwetterlagen unter Beweis gestellt“, erklärt Kröger.

Der Schwerpunkt der Einsätze liegt an der Küste: Allein in Schleswig-Holstein wurden mehr als 2.000 orkanbedingte Einsätze verzeichnet. In Hamburg entspannt sich die Lage mit der zurückgehenden Flut; einige Bereiche wie die Hafencity waren jedoch überflutet worden. Aus dem Binnenland gibt es weniger Schadensmeldungen als befürchtet. „Zahlreiche Einsatzstellen wie umgestürzte Bäume oder kleinere Gebäudeschäden werden jedoch erfahrungsgemäß erst nach dem Abflauen des Orkans gemeldet werden, da die Bevölkerung den Ratschlägen der Feuerwehr gefolgt und während des Unwetters in geschlossenen Räumen geblieben ist“, berichtet der Schleswig-Holsteiner Kröger.

Die Freiwilligen Feuerwehren bildeten nicht nur in der Fläche das Rückgrat des Katastrophenschutzes, sondern wurden auch in vielen Städten, in denen die Berufsfeuerwehr das Tagesgeschäft abwickelt, zur Abarbeitung der Einsatzspitzen in Anspruch genommen. Kröger: „Dies zeigt einmal mehr die Wichtigkeit von Personalreserven für das flächendeckende Feuerwehrsystem in Deutschland.“

Originaltext: Deutscher Feuerwehrverband e.V.

… von der 99. Jahreshauptversammlung

Am 25.01.2013 fand im Alvesloher Bürgerhaus die 99. Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Alveslohe statt.

Nach Begrüßung der Gäste und Feststellung von Anwesenheit und Beschlußfähigkeit stellten der Gemeindewehrführer Thomas Amend den Jahresbericht 2012 der Feuerwehr Alveslohe und der Jugendwart Mirko Reimers den Jahresbericht 2012 der Jugendfeuerwehr vor.

Nach einer Rückschau auf Einsätze, Lehrgänge und Veranstaltungen wurde der Anwärter Benjamin Lorenz endgültig in die Feuerwehr Alveslohe übernommen und zum Oberfeuerwehrmann befördert. Ebenfalls befördert wurden der Neuzugang aus der Jugendfeuerwehr Christian Hennig zum Feuerwehrmann, Christoph Lescow zum Oberfeuerwehrmann, Janine Noll zur Hauptfeuerwehrfrau, Roberto Ubben zum Löschmeister, Mirko Reimers zum Hauptlöschmeister und Martin Noll zum Hauptbrandmeister.

Der Gruppenführer Kim-Florian Willhöft (Gruppe 1) wurde für weitere 6 Jahre im Amt bestätigt. Neuer Gruppenführer der Gruppe 2 wurde Matthias Kersten, neuer Gruppenführer der Gruppe 3 wurde Markus Tiedemann und zum Nachfolger des scheidenden Gruppenführers der Reserve, Hans-Joachim Möller, wurde Peter Meyn gewählt.

Für 10 Jahre Feuerwehrdienst wurden Frank Schröder, Marvin Böge und Tim Böge geehrt.

Für 20 Jahre Feuerwehrdienst wurde Manfred Keller geehrt.

Für 30 Jahre Feuerwehrdienst wurde Heinrich Schaaf geehrt.

Für 40 Jahre Feuerwehrdienst wurden Walter Weinrebe, Dieter Thies und Martin Noll geehrt.

In der Ehrenabteilung überstellt wurde nach 44 Jahren Dienst der Oberbrandmeister Hans-Joachim Möller.

 

alt alt

 

Lesen Sie hier den kompletten Bericht der Segeberg Zeitung

Lesen Sie hier den kompletten Bericht der Umschau

 

Fertigstellung bis Spätsommer geplant

In einem feierlichen Akt wurde am 18. Januar 2013 der Grundstein für das neue Alvesloher Feuerwehrhaus gelegt.

Unser Bürgermeister Peter Kroll, der Gemeindewehrführer Thomas Amend und sein  Stellvertreter Frank Schmidt versenkten das mit den obligatorischen Beigaben gefüllte Kupferrohr im Beisein von vielen Feuerwehrangehörigen und Gästen in den Grundstein des Hauses.

Anschließend lud die Feuerwehr zu Kaffee und Kuchen in das alte Feuerwehrhaus ein.

 

Lesen Sie hier den kompletten Bericht der Segeberger Zeitung

Lesen Sie hier den kompletten Bericht des Sonntags-Anzeigers

Lesen Sie hier den kompletten Bericht des Nordexpress